Der pure Luxus: „Ferien für Mama“ *

Einmal kein „Wo ist die Mama?“ oder „Mama, kommst Du mal“ oder „Mama, machst Du mal bitte…“. Einmal keine Anforderungen an mich, sondern nur ein „Was können wir für Sie tun?“. Seit langer Zeit habe ich mir genau das gewünscht und jetzt endlich einmal in die Tat umsetzen können. Wegen Corona nicht ganz so üppig…

Zehn Bücher, die mein Leseverhalten prägten

Auf Twitter wurde ich von Peter Welchering nomiert, die Bücher per Cover vorzustellen, die mein Leseverhalten prägten. Hier ein bisschen mehr Text zu den Tweets, die hier als Thread gesammelt sind: 1. Effie Briest, Theodor Fontane Meine Mutter gab mir als heranwachsendes Mädchen dieses Buch zu lesen. Ich weiß gar nicht, warum, aber es war…

Disruptives, Digitales, Dilettantisches

Die aktuelle Zeit lässt mich ganz verrückte Dinge tun. Neulich habe ich meine CD-Sammlung neu sortiert und ältere Songs wiederentdeckt. Und heute habe ich mich zum ersten Mal in eine Online-Konferenz eingewählt. Das war schwieriger als es sich anhört, weil Veranstalter und Einladungsmanagement-Umsetzer nicht identisch waren. Die Informationen waren also alles andere als eindeutig, und…

Leidenschaft für Nagellack – von der völlig bekloppten Essie-Obsession

Momentan gibt es viel Zeit, zu Hause etwas zu tun – ich fröne aktuell meiner Leidenschaft für Essie-Nagellacke. Das ist komplett irre und rational nicht zu erklären. Es gibt zig Anbieter von Nagellacken, und viele Produkte sind ganz sicher erstklassig und bieten eine riesige Farbauswahl. Warum also ausgerechnet Essie [1]? Essie ist seit 2010 eine…

Nicht gebloggt, aber viel gelernt

Es ist gefühlte Ewigkeiten her, dass ich hier etwas eingetragen habe, aus Gründen, versteht sich. Nun ist es Zeit, meine Lektionen, die ich gelernt habe, einmal zusammenzufassen, auf dass sie nicht verloren gehen*. Lektion 1: Beratung ist ein Job für Erfahrene Ich habe in meinem Beruf viel mit Beratern zu tun. Nun gehört an dieser…

Mehr Pragmatismus, weniger inflationäre Grundsatzdiskussionen

In sozialen Medien unterwegs zu sein (in meinem Fall heißt das in der Regel Twitter), bedeutet, regelmäßig mit Themen konfrontiert zu werden, die viel Aufmerksamkeit bekommen und gelegentlich auch sehr kontrovers diskutiert werden. Daran ist grundsätzlich erst einmal nichts falsch, miteinander zu reden finde ich prinzipiell eine gute Sache. Doch in der jüngeren Vergangenheit beobachte…

Der Alltag ist politisch: Für mehr Nachdenken als Fühlen

Manchmal sind es ganz alltägliche Dinge, die mir auffallen und zeigen: Schlagworte fallen, und die Meinung steht fest. Nach- oder gar hinterfragen? Wozu? Ein Thema kommt, ein Thema geht. Hängen bleibt – das Schlagwort. Mal ein Beispiel: Ja, es ist heiß. Hier in Köln noch mehr als in München, wo ich die Temperaturen überaus angenehm…

Italienische Gemüsesuppe, wie wir sie mögen (Minestrone)

Der Mann hat heute gekocht und sich selbst übertroffen. Hier das Rezept seiner Minestrone: Zutaten: 3 Knoblauchzehen (alternativ: 1/2 Teelöffel Knoblauchpulver), 3 große Zwiebeln, 2 Stangen Staudensellerie, 2 große Karotten, 2 große Kartoffeln, 1 gelbe Paprika, 1 gelbe Zucchini, 60 g Butter, 50 ml Olivenöl, 75 g gewürfelten Katenschinken, 1,5 Liter Gemüsebrühe, 100 g gehackte…

Vom Aushalten

Gestern morgen, an einem Samstag, bin ich von allein aufgewacht, der Wecker zeigte 5:50 Uhr. Und ich konnte nicht mehr einschlafen. Kurz vor 11 uhr abends, und ich war maximal überdreht. An Schlaf war nicht zu denken. Ich hielt dieses (konzentrierte) Wachsein sehr gut aus, denn ich habe an diesem Tag wichtige Dinge geschafft, mir…

Vorbei der Mutter größtes Ärgernis* – die Grundschulzeit der Kinder

Vorgestern war der letzte Schultag der jüngeren Tochter in der Grundschule, und ich gebe es zu: Ich habe drei Kreuze gemacht. Grundschule endlich geschafft. Nie mehr Schreiben nach Hören, nie mehr "wir dürfen nicht laut vorlesen lassen, weil es die Gefühle anderer verletzen könnte", nie mehr Diskussionen mit Lehrern, die ihre eigenen Bewertungsmaßstäbe nicht erklären…

Es hört einfach nie auf: Der HSV macht HSV-Sachen

Das Jahr 2014 war eine Zäsur in meinem Dasein als Fan des HSV. Ich habe mich leidenschaftlich für eine Konzeption eingesetzt, die versprach, aus dem HSV einen Verein zu machen, der aus sich selbst heraus wieder erstarkt und die Grundlage für neue sportliche Erfolge legt. Ich habe mich wie viele andere auch täuschen lassen und…

Ich find‘ Autofahr’n toll

Meine Fahrt von Greifswald nach Köln A20. Das ist die Strecke, die gebaut wurde, um Leuten mit hochmotorisierten Autos aus Gegenden wie Nordrhein-Westfalen eine Möglichkeit zu bieten, ihre Autos mal auszufahren. Könnte man zumindest meinen. Denn jene, die es tun, haben gerne Kennzeichen wie K, E oder HA. Und – zugegeben – auch die Autos…